"Ethnische Identität" und gesellschaftliche Rationalisierung

  • Gero Lenhardt
Schlagworte: Identität, Rationalisierung, Ethnozentrismus, Sozialstaat

Abstract

Im Gegensatz zu bürgerlichen und marxistischen Hoffnungen auf die Herausbildung universalistischer Interessen, beobachtet die Minderheitensoziologie immer häufiger soziale Bewegungen, die partikulare Interessen vertreten. Ihrem Selbstverständnis nach knüpfen sie dabei an überkommener Tradition an. Dagegen wird hier gezeigt, daß ethnische Orientierung Produkt des Rationalisierungsprozesses ist. Das geschieht im Anschluß an die Webersche Theorie des ethnischen Gemeinsamkeitsglaubens und mit Hilfe empirischer Studien vor allem aus den USA. Die Bürokratisierung der Lebensverhältnisse durch den modernen Staat kommt dem Ethnozentrismus entgegen.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.
Veröffentlicht
1990-06-01
Zitationsvorschlag
Lenhardt, G. (1990). "Ethnische Identität" und gesellschaftliche Rationalisierung. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 20(79), 132-154. https://doi.org/10.32387/prokla.v20i79.1206
Rubrik
Artikel des Heftschwerpunkts