Strategien, Zeit und Ressourcen

Risikominimierung, Unterproduktivität und Mußepräferenz- die zentralen Kategorien von Subsistenzökonomien

Autor/innen

  • Dieter Groh

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v17i67.1337

Schlagworte:

Ökologie, Ökonomie, Ressourcen, Produktivität, Subsistenzökonomie

Abstract

Seit Jahrzehnten wird der Ruf nach einer »theoriegeleiteten« Geschichtswissenschaft, besonders aber nach einer »theorieorientierten Sozialgeschichte« erhoben. Von vornherein gab es unter denjenigen, die solche Forderungen stellten, propagierten und begründeten, Richtungen. Die eine, die ich der Einfachheit halber kurz die »Bielefelder« nennen möchte, forderte, daß »middle range theories« im Sinne einer als Eklektizismus - positiv - bezeichneten Haltung aus dem Angebot der meist aus USA reimportierten sozialwissenschaftlichen Theorien empirisch getestet werden sollten. Man dachte dabei vor allem an Makrotheorien: ökonomische Wachstumstheorien, die Theorien der langen wirtschaftlichen Wechsellagen, Theorien sozialer Schichtung, mit Maßen eine Klassentheorie mehr Weber'schen denn Marx'scher Provienz, vor allem und in erster Linie aber eine kritisch rezipierte Modernisierungstheorie, eine Art amerikanisierter Max Weber, dem man allerdings die Zweifel an den bereits zu seiner Zeit sichtbar werden den negativen Folgen des »okzidentalen Rationalisierungsprozesses« ausgetrieben hatte.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

1987-06-01

Zitationsvorschlag

Groh, D. (1987). Strategien, Zeit und Ressourcen: Risikominimierung, Unterproduktivität und Mußepräferenz- die zentralen Kategorien von Subsistenzökonomien. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 17(67), 7-34. https://doi.org/10.32387/prokla.v17i67.1337

Ausgabe

Rubrik

Artikel des Heftschwerpunkts