Regulierungskrise im Telekommunikationssektor in der BRD

Autor/innen

  • Boy Lüthje

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v16i64.1368

Schlagworte:

Regulierung, Krise, BRD, Telekommunikation

Abstract

Im Folgenden soll von jenen Tendenzen zu einer umfassenden »Entstaatlichung« des Telekommunikationswesens die Rede sein, die in anderen kapitalistischen Industrieländern unter dem Etikett »Deregulierung« für Schlagzeilen sorgen - so die Entflechtung der Fernmeldemonopolgesellschaft AT & Tin den USA, die Privatisierung der britischen Fernmeldebehörde »British Telecom« oder die Teilprivatisierung von »Nippon Telephone and Telegraph« in Japan. Besonders in den USA und Großbritannien sind hier unter den Vorzeichen neo-konservativer Marktideologie Veränderungen in den ökonomisch-politischen Rahmenbedingungen der Entwicklung der Telekommunikation geschaffen worden, die nicht nur zu enormen Arbeitsplatzverlusten in den traditionell gesicherten Beschäftigungsverhältnissen der »communication workers« geführt haben, sondern auch gewerkschaftliche Einflußmöglichkeiten auf die übergreifende Technikentwicklung im Bereich der Informations- und Kommunikations-(IUK-)Netze nahezu gänzlich beseitigen...

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

1986-09-01

Zitationsvorschlag

Lüthje, B. (1986). Regulierungskrise im Telekommunikationssektor in der BRD. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 16(64), 64-84. https://doi.org/10.32387/prokla.v16i64.1368