Gleichgültigkeit und Identifikation als Kategorien der Analyse von Klassenbewußtsein

Autor/innen

  • Christel Hopf
  • Wulf Hopf

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v6i22.1731

Schlagworte:

Klassenbewusstsein, Indentifikation, Gleichgültigkeit

Abstract

Die historische Erfahrung des Faschismus als Resultat der bisher tiefsten Krise des Kapitalismus und die Tatsache, daß einige der höchstentwickelten Länder Westeuropas und die USA nach dem 2. Weltkrieg einen niedrigen Stand der Klassenauseinandersetzungen zeigten, haben immer wieder das Verhältnis von objektiver Klassenlage, Gesellschaftsbewußtsein und Aktionsbereitschaft der Lohnabhängigen problematisch erscheinen lassen. Das gilt politisch - alle sozialistischen und kommunistischen Organisationen setzen sich praktisch mit diesem Problem auseinander - wie auch wissenschaftlich, das heißt für die Ansätze zur Analyse von Klassenstruktur und -bewußtsein. Unter ihnen kommt dem Ansatz des Berliner Projekts Klassenanalyse aus mehreren Gründen eine besondere Bedeutung zu:
1. Indem das Projekt und seine Anhänger von der Stellung der Lohnarbeiter als produktiv oder unproduktiv im Reproduktionsprozeß des Kapitals ausgehen, gelangen sie nicht nur zu einer anderen Gliederung der Klassenstruktur als die bisherigen Ansätze, sondern sie entwickeln damit auch neue Vorstellungen zum Verhältnis von Klassenlage und Bewußtsein. Daß das Bewußtsein der Arbeiter widersprüchlich bestimmt ist, haben auch andere Marxisten immer wieder betont; das Projekt Klassenanalyse und seine Anhänger unterscheiden sich jedoch darin, wie sie dieses widersprüchliche Bewußtsein kennzeichnen und auf welche Weise sie die Auflösung bzw. Weiterentwicklung der Widersprüche bestimmen. Im Mittelpunkt der Überlegungen des Projekts stehen die Kategorien der mystifizierenden Formen des Bewußtseins und der Widerspruch von Gleichgültigkeit des produktiven Arbeiters gegenüber den besonderen Inhalten seiner Arbeit und Identifikation, der bestimmen soll, in welchem Ausmaß die objektiven Voraussetzungen dafür gegeben sind, daß die produktiven Arbeiter den Mystifikationszusammenhang der erscheinenden gesellschaftlichen Beziehungen durchbrechen können.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

1976-03-01

Zitationsvorschlag

Hopf, C., & Hopf, W. (1976). Gleichgültigkeit und Identifikation als Kategorien der Analyse von Klassenbewußtsein. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 6(22), 67-100. https://doi.org/10.32387/prokla.v6i22.1731

Ausgabe

Rubrik

Artikel des Heftschwerpunkts