Bundestagswahlen und soziale Basis politischer Parteien in der Bundesrepublik

II: Vom Zerfall des Bürgerblocks in den 60er Jahren bis zum „Rechtsputsch" der CSU 1976

Autor/innen

  • Horst W. Schmollinger
  • Richard Stöss

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v7i26.1705

Schlagworte:

Parteien, Deutschland, Bundestagswahl, Bündnispolitik

Abstract

Im ersten Teil des Aufsatzes haben wir dargestellt, daß das Parteiensystem der Bundesrepublik bis zum Ende der fünfziger Jahre durch einen Blockgegensatz zwischen bürgerlichenParteien(CDU/CSU, FDP, DP und teilweise BHE (2)) einerseits und Sozialdemokratie andererseits geprägt war. Die politische Macht im Staat der Bundesrepublik lag in den Händen des zunehmend von den Unionsparteien dominierten Bürgerblocks. Die außerordentliche politische Stabilität des CDU-Staates zeigte sich im Zuwachs des Zweitstimmenanteils der Bürgerblock-Parteien bei den Bundestagswahlen zwischen 1949 und 1957 von 46,9 % auf 60,7 % und in der Stagnation der Sozialdemokratie bei der 30 %-Marke. Diese Stabilität basierte auf einem breiten bürgerlich-antisozialistischen respektive -antikommunistischen Intraklassenkonsens, der sowohl die Legitimationsbasis für die autoritäre Kanzler-Demokratie bildete als auch die Wählerbasis des Bürgerblocks gegenüber der der Sozialdemokratie isolierte: Zwischen 1949 und 1957 fanden weder Wählerbewegungen zwischen beiden Blöcken statt, noch konnte die SPD ihre Massenbasis verbreitern.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

1977-03-01

Zitationsvorschlag

Schmollinger, H. W., & Stöss, R. (1977). Bundestagswahlen und soziale Basis politischer Parteien in der Bundesrepublik: II: Vom Zerfall des Bürgerblocks in den 60er Jahren bis zum „Rechtsputsch" der CSU 1976. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 7(26), 111-149. https://doi.org/10.32387/prokla.v7i26.1705

Ausgabe

Rubrik

Artikel des Heftschwerpunkts