Schwierigkeiten bei der Anwendung der Mathematik zur Lösung politökonomischer Probleme

Bemerkungen zu U. Krauses Aufsatz in Prokla 24 „Die allgemeine Struktur des Monopols"

Autor/innen

  • Georgios Stamatis

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v7i28.1690

Schlagworte:

Politische Ökonomie, Monopol, Mathematik, Kapital

Abstract

In seinem Aufsatz hält K. den bisherigen marxistischen Monopoltheorien vor, sie lassen die Rolle des fixen Kapitals im Konzentrations- und Zentralisationsprozeß außer acht. Im Anhang seines Aufsatzes bestimmt er aber die allgemeine Profitrate (er nennt sie „Durchschnittsprofitrate") und die Produktionspreise im Rahmen eines Modells, in dem das vorgeschossene(= in den Arbeitsprozeß eingesetzte) konstante dem verbrauchten (= in den Verwertungsprozeß eingehenden)
konstanten Kapital gleichgesetzt wird, d. h. er läßt selbst das (nicht verbrauchte) fixe Kapital außer acht.
Man hält im allgemeinen dieses Vorgehen für eine zulässige Vereinfachung. Nur: die Tatsache, daß das vorgeschossene konstante größer als das verbrauchte konstante Kapital ist, bringt, sofern sie bei der Bestimmung der Profitrate berücksichtigt wird, zum Ausdruck, daß im Kapitalismus die Waren, der darin enthaltene Wert und Mehrwert und schließlich auch der Profit nicht als Produkte der Arbeit, sondern als solche des Kapitals erscheinen, weswegen sich dann auch der Gesamtprofit auf die einzelnen Kapitalisten nach Maßgabe des Anteils ihres Kapitals am gesellschaftlichen Gesamtkapital verteilt.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

1977-09-01

Zitationsvorschlag

Stamatis, G. (1977). Schwierigkeiten bei der Anwendung der Mathematik zur Lösung politökonomischer Probleme: Bemerkungen zu U. Krauses Aufsatz in Prokla 24 „Die allgemeine Struktur des Monopols". PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 7(28), 175-181. https://doi.org/10.32387/prokla.v7i28.1690