Eine Einführung in die Geschichte der Krisentheorien

Autor/innen

  • Anwar Shaikh

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v8i30.1670

Schlagworte:

Krisentheorien, Krise, Reproduktion, Marx

Abstract

Dieser Aufsatz beschäftigt sich mit der Geschichte der Krisentheorien. Ganz allgemein meint der Begriff „Krise", wie wir ihn verwenden, ein Versagen der ökonomischen und politischen Reproduktionsbeziehungen im Kapitalismus. Im einzelnen sind die Krisen, die wir untersuchen wollen, solche, die aus dem System selbst, aus seinen Funktionsprinzipien entstehen. Wie wir sehen werden, liegt es in der Natur der kapitalistischen Produktion, ständig einer Vielzahl von immanenten und extern erzeugten Störungen und Fehlallokationen ausgesetzt zu sein. Aber nur zu gewissen Zeitpunkten lösen diese „Erschütterungen" allgemeine Krisen aus. Wenn das System ,gesund' ist, erholt es sich schnell von allen möglichen Rückschlägen; wenn es ,krank' ist, kann fast alles zum Zusammenbruch führen. Wir wollen hier die verschiedenen Erklärungen untersuchen, wie und warum das System periodisch erkrankt.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

1978-03-01

Zitationsvorschlag

Shaikh, A. (1978). Eine Einführung in die Geschichte der Krisentheorien. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 8(30), 3-42. https://doi.org/10.32387/prokla.v8i30.1670