Die Vereinigten Staaten von Amerika und die Krise des Kalten Kriegs- Systems

Autor/innen

  • Michael Lucas

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v12i48.1510

Schlagworte:

USA, Kalter Krieg, Krise, Ökonomie, Neue Rechte

Abstract

Das Wettrüsten und die wachsenden militärischen und sozialen Ausgaben durch die US-Regierung während der ersten Phasen des Kalten Krieges halfen, die inneren und internationalen politisch-ökonomischen Bedingungen für die »lange Weile« der kapitalistischen Prosperität von 1945 bis 1971 zu schaffen. Der Erfolg der US-Politik in der Ausweitung des Kriegs- und Sozialstaats und seine stimulierenden Effekte auf die anderen führenden Wirtschaften von Europa und Japan war nur aufgrund eines einmaligen 'zusammenfallens historischer Umstände möglich:
1. die überlegene ökonomische, politische und militärische Macht der Vereinigten Staaten am Ende des Zweiten Weltkrieges;
2. die günstigen weltweiten Bedingungen für einen neuen Aufschwung der kapitalistischen Akkumulation, die auf der Entwicklung neuer und bereits existierender Technologien (Auto, Flugzeug, Computer, Atomkraft, Elektronik) basierten;
3. die monetäre Macht der Vereinigten Staaten als Besitzer der größten Goldreserven und das Bretton-Woods-Abkommen von 1944, das den Dollar zur Leitwährung der internationalen Nachkriegswirtschaft machte.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

1982-09-01

Zitationsvorschlag

Lucas, M. (1982). Die Vereinigten Staaten von Amerika und die Krise des Kalten Kriegs- Systems. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 12(48), 119-155. https://doi.org/10.32387/prokla.v12i48.1510