Flexibilisierung und die Verselbständigung des monetären Weltmarkts

Hindernisse für einen neuen langen Aufschwung?

Autor/innen

  • Kurt Hübner

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v18i71.1294

Schlagworte:

Flexibilisierung, Weltmarkt, Wechselkurse, Finanzmärkte

Abstract

Flexibilisierung in der Weltwirtschaft, insbesondere der Übergang zu flexiblen Wechselkursen bedeutet keineswegs ein Mittel zur Stabilisierung oder zum automatischen Ausgleich von Leistungsbilanzen. In diesem Aufsatz wird gezeigt, daß das System der flexiblen Wechselkurse und die dadurch erschlossenen spekulativen Anlagesphären von Geldkapital das institutionelle Ambiente für die im Gefolge der Überakkumulation von Kapital stattgefundene Verselbständigung des monetären Weltmarktes bereitstellte. Diese Flexibilisierung erscheint somit selbst als Ausdruck von Entwicklungen, die einen neuen langfristigen Aufschwung blockieren.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

1988-06-01

Zitationsvorschlag

Hübner, K. (1988). Flexibilisierung und die Verselbständigung des monetären Weltmarkts: Hindernisse für einen neuen langen Aufschwung?. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 18(71), 49-65. https://doi.org/10.32387/prokla.v18i71.1294

Ausgabe

Rubrik

Artikel des Heftschwerpunkts