Nationale Wirtschaftspolitik unter Bedingungen globaler »finanzieller Instabilitäten«

Zu Fritz Scharpf's »angebotspolitischem Keynesianismus«

Autor/innen

  • Elmar Altvater

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v18i72.1289

Schlagworte:

Wirtschaftspolitik, Keynesianismus, Finanzmärkte, Ökonomie

Abstract

Nach Fritz Scharpf sind die Zeiten des »hydraulischen« Keynesianismus angesichts internationalisierter Geld- und Finanzmärkte zu Ende. Nationale Wirtschaftspolitik kann nur noch auf externe Vorgaben reagieren und versuchen, über den Zugrtff auf die Lohnkosten die Profite der produktiven Kapitale zumindest auf das Niveau der Renditen auf den internationalen Geldmärkten anzuheben. Ziel dieses angebotsorientiert gewendeten Keynianismus ist die Verwirklichung des »Sozialismus in einer Klasse« (Scharpf). Der vorliegende Aufsatz kommt hingegen zu dem Ergebnis, daß nationalstaatliche Anpassungsversuche an die erratisch schwankenden Renditen auf den transnationalen Finanzmärkten die internationalen »financial instabilities« geradewegs in die nationalen Ökonomien transportieren. Der »neue« sozialdemokratische Weg aus der Krise kann der Größenordnung der aktuellen ökonomischen Problemlagen nicht gerecht werden.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

1988-09-01

Zitationsvorschlag

Altvater, E. (1988). Nationale Wirtschaftspolitik unter Bedingungen globaler »finanzieller Instabilitäten«: Zu Fritz Scharpf’s »angebotspolitischem Keynesianismus«. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 18(72), 121-136. https://doi.org/10.32387/prokla.v18i72.1289

Ausgabe

Rubrik

Artikel des Heftschwerpunkts