Die Normalisierung der Doppelmoral

Vierzig Jahre deutsch-israelische Beziehungen

Autor/innen

  • Thomas Scheffler

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v18i73.1274

Schlagworte:

BRD, Israel, USA, Linke, Faschismus

Abstract

Trotz ihres einzigartigen moralischen Pathos sind die deutsch-israelischen Beziehungen deutscherseits v.a. Amerika- bzw. Westpolitik, während Israel die Beziehungen primär aus wirtschaftlichen und militärischen Gründen pflegt. Sie sind Teil eines Dreiecksverhältnisses, in dem die Dynamik der deutsch-israelischen Beziehungen von der der deutsch-amerikanischen und der amerikanisch-israelischen mitbestimmt wird. In der deutschen Innenpolitikwaren sie stets Knotenpunkt gegenstrebiger moralischer Diskurse: Alibi für mangelnde Faschismusbewältigung; Protestinstanz, um diese einzuklagen. Die Linke schwankt zwischen schmfer Israelkritik und der Furcht, damit die neokonservative »Entkriminalisierung« der deutschen Geschichte zu begünstigen und droht sich damit moralisch zu paralysieren.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

1988-12-01

Zitationsvorschlag

Scheffler, T. (1988). Die Normalisierung der Doppelmoral: Vierzig Jahre deutsch-israelische Beziehungen. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 18(73), 76-96. https://doi.org/10.32387/prokla.v18i73.1274

Ausgabe

Rubrik

Artikel des Heftschwerpunkts