Die „Revolution der Hoffnung" und ihre Ergebnisse

Einige Bemerkungen zur gegenwärtigen Situation in Polen

  • Stefan Horton
Schlagworte: Revolution, Polen, Sozialismus, Krise, Ökonomie

Abstract

Die offene ökonomische und soziale Krise, die mit den Junistreiks der Arbeiter in den großen Industrieunternehmen von Ursus und Radom begann, konnte bis heute nicht gelöst werden. Das bedeutet, daß weder der sich an der Macht befindende Block noch die Arbeiterklasse mit den sie unterstützenden kleinen Gruppen der Intelligenz in der Lage sind, eine eindeutige politische Lösung durchzusetzen, um so die Bedingungen zu schaffen für die Beseitigung (oder deutliche Abschwächung) dieser Krise. Diese Unfähigkeit, in fast fünf Monaten ein politisches „Heilmittel" zu finden, weist auf den schwerwiegenderen und tiefgehenderen Charakter der gegenwärtigen ökonomischen und sozialen Krise hin, die sich von den Krisen der 60er und 70er Jahre unterscheidet, die durch die Arbeiteraufstände in der Küstenregion bestimmt waren. Die folgenden Bemerkungen stellen den Versuch einer einführenden Analyse der Hauptkennzeichen der gegenwärtigen Krise dar sowie einiger möglichen Lösungsformen.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.
Veröffentlicht
1977-06-01
Zitationsvorschlag
Horton, S. (1977). Die „Revolution der Hoffnung" und ihre Ergebnisse. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 7(27), 25-40. https://doi.org/10.32387/prokla.v7i27.1694
Rubrik
Artikel des Heftschwerpunkts