Editorial: Deutschland – Krisengewinner?

  • PROKLA Redaktion
Schlagworte: Editorial, Krise, Deutschland, Europa, Europäische Union

Abstract

„Wir wollen gestärkt aus dieser Krise hervorgehen“, hatte Bundeskanzlerin Merkel vor der Europawahl 2009 verkündet. Sie scheint ihr Ziel erreicht zu haben. Als wir das vorliegende Heft konzipierten, erschien Deutschland jedenfalls als Krisengewinner. Die deutsche Wirtschaft war zwar aufgrund ihrer hohen Exportabhängigkeit relativ stark von der Rezession zwischen dem Herbst 2008 und dem Frühjahr 2009 betroffen, erholte sich dann jedoch rasch wieder. Während das Bruttoinlandsprodukt 2009 um 4,7% schrumpfte, wuchs es 2010 um 3,5%. Dass auf den tiefen Einschnitt eine Periode kräftigen Wachstums folgte, war an sich nicht weiter verwunderlich: Es handelte sich im Grunde nur um eine Rückkehr zu dem Reproduktionsniveau vor der Krise. Es wurde bereits Mitte 2011 wieder erreicht. Im Vergleich zu den europäischen Nachbarn ist das ökonomische und politische Gewicht Deutschlands aber gewachsen. Lag der deutsche Anteil am Sozialprodukt der 27 EU-Länder 2007 bei 19,6%, so stieg er bis 2010 auf 21,9%.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.
Veröffentlicht
2012-01-01
Zitationsvorschlag
Redaktion, P. (2012). Editorial: Deutschland – Krisengewinner?. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 42(166), 2 - 6. https://doi.org/10.32387/prokla.v42i166.14
Rubrik
Artikel des Heftschwerpunkts

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in

<< < 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 > >>